Recursos de colección

Archive of European Integration (78.125 recursos)

The Archive of European Integration (AEI) is an electronic repository and archive for research materials on the topic of European integration and unification. The AEI collects two types of materials: certain types of independently-produced research materials and official European Community/European Union documents

Type = Discussion Paper

Mostrando recursos 161 - 180 de 263

  1. Welche Grenzen setzt die Globalisierung der europäischen Integration? = What Boundaries does Globalization set for European Integration? ZEI Discussion Paper: 2003, C 117

    Kühnhardt, Ludger.
    No abstract.

  2. Europe at Schools in South Eastern Europe – Core Curriculum for a Master of European Education. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers, SEE 6, 2003

    No, Authors.
    This publication is part of a series which was established in 2001 in order to make available teaching and learning material specifically for European Studies programmes throughout South Eastern Europe. The series makes public the results of research projects conducted in the framework of the "Network for European Studies in South Eastern Europe" which is one of the major undertakings of the Stability Pact for South Eastern Europe. The Network was founded in January 2000 and now comprises almost 40 universities and institutes both from South Eastern and Western Europe.

  3. Europe Schools in Germany. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers. SEE 5, 2003

    Breil, Klaus; Cornelia, Meyer-Rieforth; Utech, Joachim.
    This publication is part of a series which was established in 2001 in order to make available teaching and learning material specifically for European Studies programmes throughout South Eastern Europe. The series makes public the results of research projects conducted in the framework of the "Network for European Studies in South Eastern Europe" which is one of the major undertakings of the Stability Pact for South Eastern Europe. The Network was founded in January 2000 and now comprises almost 40 universities and institutes both from South Eastern and Western Europe. [Table of Contents]. Europe in the Classroom, by Joachim Utech;...

  4. Europe at Schools in South Eastern Europe - Country Profiles. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers, SEE 4, 2003

    Borissova, Olga; Domović, Vlatka; Gehrmann, Siegfried; Horvatić, Irena; Husi, Glori; Milososki, Antonio; Petravić, Ana; Porumb, Elena-Marilena; Stanković, Dejan; Todorova, Silvia.
    This publication is part of a series which was established in 2001 in order to make available teaching and learning material specifically for European Studies programmes throughout South Eastern Europe. The series makes public the results of research projects conducted in the framework of the "Network for European Studies in South Eastern Europe" which is one of the major undertakings of the Stability Pact for South Eastern Europe. The Network was founded in January 2000 and now comprises almost 40 universities and institutes both from South Eastern and Western Europe. [Table of Contents]. Country Profile – Albania, by Glori Husi;...

  5. Borders of Europe. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers, SEE 3, 2002

    Alkan, Nail; O'Dowd, Liam; Wilson, Thomas.
    This publication is part of a series which was established in 2001 in order to make available teaching and learning material specifically for European Studies programmes throughout South Eastern Europe. The series makes public the results of research projects conducted in the framework of the "Network for European Studies in South Eastern Europe" which is one of the major undertakings of the Stability Pact for South Eastern Europe. The Network was founded in January 2000 and now comprises almost 40 universities and institutes both from South Eastern and Western Europe. Table of Contents: Frontiers of sovereignty in the new Europe,...

  6. Nationalism, Regional Multiculturalism and Democracy. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers, SEE 2, 2002

    Devic, Ana
    [From the Preface]. This publication is part of a series which was established in 2001 in order to make available teaching and learning material specifically for European Studies programmes throughout South Eastern Europe. The series makes public the results of research projects conducted in the framework of the "Network for European Studies in South Eastern Europe" which is one of the major undertakings of the Stability Pact for South Eastern Europe. The Network was founded in January 2000 and now comprises almost 40 universities and institutes both from South Eastern and Western Europe. Table of Contents. Multiculturalism and culturalism. A...

  7. A Core Curriculum for European Studies in South Eastern Europe. ZEI European Studies and South Eastern Europe Papers, SEE 1, 2002

    Biermann, Rafael; Mintchev, Emil.
    [From the Introduction]. The Stability Pact for South Eastern Europe, launched in 1999, aims at transforming the region, which was for so long characterized by ethnic nationalism, war, and animosity, into an integral part of a united Europe. This European perspective for the region is to be pursued by different means, including the improvement of the regional infrastructure, promoting investment, building a democratic and civil society as well as securing a peaceful interethnic co-existence. In designing the common European future for the region, one element, namely education, is of crucial importance. Stability through education will certainly prove to be a...

  8. Republik Lettland und das Land Nordrhein-Westfalen - Partner in einem vereinten Europa - The Republic of Latvia and the Lander Nordrhein-Westfalen - Partners in a United Europe. ZEI Discussion Papers: 2002, C 99

    Vike-Freiberga, Vaira
    [From the Introduction]. Die gewaltigen Veränderungen in den letzten 10 Jahren in der Welt und insbesondere die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umwälzungen in einigen Teilen Europas veranlassen uns, über den Stellenwert Europas in der globalisierten Welt nachzudenken. Wir sind überzeugt, daß ein freies, vereinigtes und sicheres Europa möglich ist. Ein neues Europa, in dem alle Nationen – kleine wie große - gleiche Rechte genießen. Gleiche Rechte bedeuten die Möglichkeit, eigenes Si-cherheitsmodell auszuwählen, nationale Identität aufrechtzuerhalten, eigene Kultur zu pflegen. Dies schließt aber auch Rechte eines Einzelnen auf Si-cherheit und Wohlstand ein.

  9. Die Problematik der europäischen Orientierung Ungarns = The Problem of Hungary´s European Orientation. ZEI Discussion Papers: 1998, C 2

    Erdödy, Gabor
    [From the Introduction]. Auf der Suche nach einer geistig-kulturellen Identität unter postkommunistischen Bedingungen Als 1988 in Ungarn die Organisation der halbillegalen oppositionellen politischen Bewegungen begann, war es für die ausschlaggebende Mehrheit unbestritten, daß nach 45 Jahren der Verbannung aus Europa die einzig mögliche nationalstrategische Alternative nur die Reintegration in die westlichen Strukturen sein kann. Obwohl die gewaltige sozialistische Manipulation während ihrer vier Jahrzehnte leider nicht ohne Erfolg alles getan hat, um die demokratischen nationalen Traditionen, die Elemente der bürgerlichen Mentalität, aus dem Bewußtsein der Gesellschaft auszulöschen, konnte die offizielle, alles den Forderungen des internationalen Proletariats unterordnenden Politik dennoch keine perfekte...

  10. Zwischen Isolation und autonomer Anpassung: Die Schweiz im integrationspolitischen Abseits? = Between Isolation and Autonomous Adaptation: Switzerland Absent in the Policies of Integration? ZEI Discussion Papers: 1998, C 3

    Kux, Stephan
    [From the Introduction]. Seit den frühen siebziger Jahren wurde in der Schweiz der Frage der europäischen Integration nur geringe Aufmerksamkeit geschenkt. Die Beziehungen zur Wirtschaftsgemeinschaft waren formell im bilateralen, sektoriellen Freihandelsabkommen geregelt. Die Wirtschaftsbeziehungen waren weitgehend problemlos und wurden schrittweise angepasst. Mit den anderen EFTA-Staaten Finnland, Island, Liechtenstein, Norwegen, Österreich und Schweden beteiligte sich die Schweiz am sogenannten Luxemburger Prozess. Hochrangige Beamte der Kommission, der EG- und der EFTA-Mitgliedstaaten erkundeten die Möglichkeit, die Freihandelsabkommen inhaltlich auszuweiten und eine Art Europäischen Wirtschaftsraum ins Leben zu rufen. Damals gestalteten sich die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen relativ ausgeglichen. Das Handelsvolumen zwischen EG...

  11. Sprachenvielfalt in der EU - Grenze einer Demokratisierung Europas? = The Diversity of Languages in the EU - Limits for the Democratization of Europe? ZEI Discussion Papers: 1998, C 5

    Beierwaltes, Andreas
    [From the Introduction]. 1. "Sprachenbabel" in der Europäischen Union Eines der charakteristischen Merkmale der Europäischen Union ist ihre sprachliche Heterogenität. "Das Babel unserer Zeit heißt Europa", so formulierte es Ulrich Saxer. Europa zeichnet sich durch eine ausgeprägte Vielfalt an Sprachen aus. Dabei markiert fast jede Nation eine Gemeinschaft mit gemeinsamer Sprache. Zum Teil jedoch zerfallen diese selbst wiederum in weitere Sprachgemeinschaften (z. B. Spanien, Belgien). Unter diesen Bedingungen erscheint eine Kommunikation zwischen den Bürgern der einzelnen Mitgliedsstaaten unmöglich - ein Problem, das in letzter Zeit immer häufiger zum Gegenstand demokratietheoretischer Diskussionen geworden ist.

  12. Serbiens Zukunft in Europa = Serbia´s Future in Europe. ZEI Discussion Papers: 1998, C 10

    Djindjic, Zoran
    [From the Introduction]. Auf dem Balkan gibt es einen bitteren Scherz, der besagt: Nimm die finsterste von allen deinen Prognosen, und du kannst sicher sein, daß sie in Erfüllung geht. Es ist kein Problem, bei uns ein Prophet zu sein, wenn man nur pessimistisch genug gestimmt ist. Leider haben sich auch manche meiner Prognosen über die Zukunft der Nation erfüllt. Ich hoffe aber, daß die Zeit der pessimistischen Prognosen hinter uns liegt und daß auch unser Land den Weg nach Europa findet. Wir haben es in dieser Region seit Jahrhunderten mit einem Integrationsproblem zu tun, welches ein allgemeines Problem Südosteuropas...

  13. Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik nach Amsterdam = The Common Foreign and Security Policy after Amsterdam. ZEI Discussion Papers: 1998, C 14

    Ischinger, Wolfgang
    [From the Introduction]. Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union (GASP) hat mit dem Amsterdamer Vertrag einen neuen Stellenwert erhalten, der an vier Fragen erläutert werden soll: 1. Frage: Was ist eigentlich die außenpolitische Leistung der Europäischen Union? 2. Frage: Wird Europa nach dem Vertrag von Maastricht und insbesondere nach den Ergänzungen von Amsterdam bei der nächsten außenpolitischen Krise eine bessere Figur machen als bisher? 3. Frage: Ist eigentlich der Beweis erbracht, daß die Bundesrepublik Deutschland die GASP braucht? 4. Frage: Gibt es zwischen den Mitgliedstaaten der EU noch so etwas wie Außenpolitik.

  14. Die deutsch-britischen Beziehungen: Ein hoffnungsloser Fall? = The German-British relationship: a Hopeless Case? ZEI Discussion Papers: 1998, C 16

    Nicholls, Anthony J.
    [Introduction]. Der Titel dieses Beitrags ist bewußt provozierend gewählt. Selbstverständlich bin ich nicht der Meinung, daß das Verhältnis zwischen Deutschland und Großbritannien so besonders schlecht ist. Man kann aber schon etwas enttäuscht darüber sein, daß das Verhältnis über die letzten Jahre nicht wärmer und ergiebiger und die Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Ländern, die so viele gemeinsame Interessen haben, nicht viel mehr zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Dieser Beitrag spiegelt deswegen manche vage Beunruhigungen wider, die seit der deutschen Wiedervereinigung und seit dem Ende des Kalten Krieges mit Hinblick auf die deutschbritischen Beziehungen festgestellt werden konnten. Zu Beginn sei aber erwähnt, daß...

  15. Der Ausbau der europäischen Verteidigungsidentität zwischen WEU und NATO = The Dismantlement of the European Defense Identity between the WEU and NATO. ZEI Discussion Papers: 1998, C 19

    Fröhlich, Stefan
    [From the Introduction]. Die Idee, Europa durch GASP eine faßbare Identität zu verleihen, gehört zu den schwierigsten Reformaufgaben der Union. Die Bestimmungen dazu gehörten zu den umstrittensten Teilen des Maastrichter Vertrages. Im Kern kreisten die Argumente um einen gemeinschaftlichen oder intergouvernementalen Ansatz einerseits und um die Frage, ob die Verteidigungspolitik zu einem Zuständigkeitsbereich der Union werden soll, andererseits. Man einigte sich schließlich auf die Institutionalisierung der EPZ, sprich auf eine Aufnahme der politischen Zusammenarbeit und deren stärkeren selbstverpflichtenden Charakter in den Unionsvertrag, die erstmalige Einbeziehung aller sicherheits- und verteidigungspolitisch relevanten Aspekte in die GASP, die Entwicklung gemeinsamer Standpunkte und die...

  16. Estland auf dem Weg aus der totalitären Vergangenheit zurück nach Europa = Estonia on the Way out of its Totalitarian Past and back to Europe. ZEI Discussion Papers: 1998, C 20

    Lukas, Tönis
    [Introduction]. Dieser Aufsatz ist in zwei Kapitel unterteilt, um einen systematischen Überblick über die möglichen Bereiche und Strategien der Entwicklung Estlands geben zu können. Beide Kapitel, die historische Retrospektive wie auch der Überblick über den aktuellen Stand und die Zukunftsperspektiven, gehen auf die drei Bereiche Wirtschaft, Kultur und Politik ein. Da Estland nicht so bekannt ist wie größere europäische Staaten, werde ich zunächst einige statistische Daten anführen. Im Laufe der letzten Jahre sind umfangreiche Anstrengungen unternommen worden, die Daten über Estland zu verarbeiten und zu analysieren. So werde auch ich in meinem Überblick die im Rahmen der Agenda 2000 durchgeführten...

  17. Perspektiven der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU = Perspectives of the Common Foreign and Security Policy of the European Union. ZEI Discussion Papers: 1998, C 21

    van Eekelen, Wim F.
    [Introduction]. GASP - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik: Ich habe einmal gelesen, dies sei ein Akronym auf der Suche nach einem Konzept. Auch hört man zuweilen die etwas spöttische Definition, die GASP habe keinen echten gemeinsamen Nenner, sei keine Politik, habe nichts mit Sicherheit zu tun, sondern sei nur ein fremdländisches Produkt. Und in der Übersetzung bedeutet das englische Wort "gasp" einfach nur Seufzer. Wir müssen uns also darüber klar werden, ob die GASP ein Grund zu seufzen ist, oder eher etwas Positives für die Zukunft.

  18. Europa in den Kräftefeldern des 21. Jahrhunderts. Grenzen, Aufgaben, Handlungsfähigkeiten = Europe in the Fields of Power of the 21th Century. Limits, Problems, Possibilities. ZEI Discussion Papers: 1998, C 22

    Kühnhardt, Ludger
    [From the Introduction]. Der Wochentag steht noch nicht fest. Aber mit 95prozentiger Gewißheit wird im Jahr 2750 ein Weltstaat Realität geworden sein. Im Jahr 2625 liegt die Wahrscheinlichkeit noch bei 92 Prozent, im Jahr 2500 erst bei 87 Prozent. So hat es 1967 ein gewisser Raoul Naroll berechnet und wenn sein Name ansonsten in der Welt der Wissenschaft eher unbekannt geblieben ist, so mag er sich mit Mozart und anderen Großen trösten, die auch erst von den Nachgeborenen angemessen gewürdigt worden sind. Immerhin griff ein gewisser Robert L. Carneiro, ebenfalls kein "household name" im internationalen wissenschaftlichen Geschäft, die ambitionierte Hypothese...

  19. Ist Polen reif für die europäische Union? = Is Poland Ready for the European Union? ZEI Discussion Papers: 1998, C 24

    Czachór, Zbigniew
    No Abstract.

  20. Der Friedensprozeß im Nahen Osten und die Rolle der Europäischen Union = The Peace Process in the Middle East and the Role of the European Union. ZEI Discussion Papers: 1998, C 25

    Primor, Avi
    [Introduction]. Die Frage, was die Europäische Union, was Europa überhaupt im Nahen Osten tun kann, kann man nur dann beantworten, wenn man versucht zu verstehen, was sich heute im Nahen Osten abspielt und in welcher Situation sich die Krise im Nahen Osten befindet. Man spricht überall von der Krise des Friedensprozesses, auch in Israel. Viele sagen sogar, daß es im Jahr 1998 überhaupt keinen Friedensprozeß mehr gibt. Wenn also vielleicht sogar wieder Krieg ausbricht, muß man sich fragen, was kann Europa dann überhaupt tun? Wir müssen zunächst die Lage des Friedensprozesses erörtern. Was ist eigentlich die Ursache, die Wurzel des...

Aviso de cookies: Usamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios, para análisis estadístico y para mostrarle publicidad. Si continua navegando consideramos que acepta su uso en los términos establecidos en la Política de cookies.