Recursos de colección

Archive of European Integration (76.792 recursos)

The Archive of European Integration (AEI) is an electronic repository and archive for research materials on the topic of European integration and unification. The AEI collects two types of materials: certain types of independently-produced research materials and official European Community/European Union documents

Type = Discussion Paper

Mostrando recursos 181 - 200 de 252

  1. Germany and the EU Council Presidency: expectations and reality. ZEI Discussion Papers: 1999, C 35

    Verheugen, Günter
    Introduction. Expectations of a German EC or EU Presidency have rarely been so high as this time. This is true of the expectations of the other member states as well as the public, the citizens themselves. But we only have six months to work in this particularly difficult environment: the European Parliament elections are approaching, the Commission has fallen prey to harsh criticism, and Agenda 2000 brings particularly awkward and complex negotiations. In our Presidency programme, we are building on what is laid down in the treaties and by European Council decisions. We must not pin our hopes too high,...

  2. The Slovak Republic on its Way into the European Union. ZEI Discussion Papers: 1999, C 40

    Kukan, Eduard
    No Abstract.

  3. Principios de Integración Regional en América Latina y su análisis comparativo con la Unión Europea = Principles of regional integration in Latin America in comparison to the European Union. ZEI Discussion Papers: 2000, C 73

    Vera-Fluixa, Ramiro Xavier
    Al igual que los lazos comunes existentes en la historia de América Latina y Europa1, es posible observar lazos comunes, nexos, influencias y determinantes mutuas en la evolución misma de ambos procesos de integración regional, de sus principios y mecanismos. En efecto, si fuese tan fácil representar el fenómeno de la integración regional a través de una línea, las líneas de la integración de Europa y de América Latina atestiguarían, inclusive desde sus comienzos, un constante entrecruzamiento de características comunes, intervalos de influencias mutuas, seguidos contínuamente de alejamientos y desviaciones, del correr paralelo, para volver a confluir en un nuevo...

  4. Die belgische "Nationalitätenfrage" als Herausforderung für Europa = The Belgian Issue of Nationalities as a Challenge for Europe. ZEI Discussion Papers: 1998, C 27

    Rochtus, Dirk.
    [Introduction]. In der vorliegenden Untersuchung geht der Verfasser vor allem von der flämischen Perspektive aus, nicht nur weil er als Flame unvermeidlich einem der beiden, noch zu erwähnenden "cultural networks" in Belgien zuzuordnen ist, sondern auch weil vor allem im dynamischeren Teil Belgiens, nämlich in Flandern, die Forderung nach mehr Autonomie durch den Hinweis auf das Europa der Regionen legitimiert wird. Die frankophone Position kennzeichnet sich vor allem durch ein Festhalten am belgischen status quo und durch eine defensive Haltung gegenüber den Forderungen der Flamen. Wenn einfachheitshalber die Rede von den "Flamen" ist, sind vor allem die führenden Kreise in...

  5. Europa - Erbe und Auftrag = Europe - Heritage and Responsibility. ZEI Discussion Papers: 1998, C 28

    Rüttgers, Jürgen
    [Introduction]. "Das nächste Jahrhundert wird ein europäisches" - Dies vertrat Samuel Huntington in einem Beitrag für Foreign Affairs. "Jedenfalls dann", so schränkte er nonchalant ein, "wenn es kein amerikanisches mehr sein sollte". Und in der Tat steht das Thema Europa am Übergang in das 21. Jahrhundert markant auf vielen Stellen der politischen Agenda: · Da wäre zuvorderst die neue gemeinsame Währung. Der Euro kommt und mit ihm - als mächtigster Wirtschaftsraum der Welt - ein vollkommener europäischer Binnenmarkt. --Da steht die Osterweiterung der Europäischen Union vor der Tür und bringt eine geografische und politische Gewichtsverschiebung von historischer Bedeutung. - Ein...

  6. Die EU als Modell für die zentralasiatische Integration? = The EU as a Model for Central Asian Integration? ZEI Discussion Papers: 1999, C 29

    Laumulin, Murat T.
    [From the Introduction]. Diese Arbeit widmet sich der Betrachtung derjenigen politischen und ökonomischen Veränderungen im heutigen Zentralasien, welche den Aufbau einer lebensfähigen und integrativen Union in dieser Region beeinflussen. Ihnen muß Beachtung geschenkt werden, denn sie bilden bereits heute die Parameter für die zukünftige politische und sozio-ökonomische Integration. Das heutige Zentralasien, das in der sowjetischen Zeit als Mittelasien bezeichnet wurde, besteht aus fünf ehemaligen Sowjetrepubliken, welche 1991 zu unabhängigen Staaten wurden: Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Von diesen fünf Staaten nehmen bisher jedoch nur drei aktiv an einer regionalen Integration teil. Im Laufe dieser Entwicklung schufen Kasachstan, Kirgistan und...

  7. Der widerspruchsvolle Weg der Slowakei in die EU. Die Slowakai vor der Marginalisierung in Zentraleuropa? = Slovakia´s Contradictory Path into the EU. Will Slovakia be marginalized in Central Europe? ZEI Discussion Papers: 1999, C 31

    Samson, Ivo
    [From the Introduction]. 1. Die doppelte Integrationsaufgabe Die Slowakische Republik betrat am 1. Januar 1993 die europäische internationale Szene der. Hälfte der neunziger Jahre mit einer doppelten Aufgabe: erstens war es nötig, die gewonnene eigene Staatlichkeit zu stärken, zweitens war es erforderlich, den Staat durch eine Integration in europäische internationale Organisationen zu konsolidieren. Die erste Aufgabe war verhältnismäßig leicht zu erreichen, weil dem neuen Staat keine äußeren Hindernisse im Wege standen. Durch eine friedliche Trennung der Tschechoslowakei1 und der darauf gegründeten legitimen Nachfolge erreichte das Land praktisch sofort die breite internationale Anerkennung. In der Slowakei herrschte damals eine eindeutige Übereinstimmung...

  8. Prioritäten der deutschen EU-Präsidentschaft unter Berücksichtigung des Europäischen Rates in Wien = The Priorities of the German European Council Presidency with regards to the European Council in Vienna. ZEI Discussion Papers: 1999, C 33

    von Kyaw, Dietrich
    [From the Introduction]. Vor wenigen Tagen wurde im Europäischen Rat in Wien über die Prioritäten der in wenigen Wochen beginnenden deutschen Präsidentschaft in der Europäischen Union (EU) gesprochen. Am 1. Januar 1999 beginnt zugleich die dritte Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion. Elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union werden den Euro einführen, weitere werden folgen. Diese strategische Entscheidung wird den europäischen Integrationsprozeß in das nächste Jahrhundert hinein prägen und vorantreiben. Am gleichen Tag übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ministerrat der EU. Dies ist nicht nur für den deutschen Ständigen Vertreter in Brüssel, sondern erst recht für unser Land wie für ganz Europa...

  9. Die Identitäts Europas und die Wiederkehr der Antike = European Identity and the Return of Antiquity. ZEI Discussion Papers: 1999, C 34

    Schulze, Hagen
    [Introduction]. Wenn man darangeht, eine Geschichte der europäischen Zivilisation in der Neuzeit zu entwerfen, stößt man schnell an die Grenzen der geläufigen Rezepte. Die linearen Modelle von Modernisierung und Rationalisierung zeigen sich auf irritierende Weise widerspenstig; gerade revolutionär beschleunigte Epochen tragen bei näherer Betrachtung rückwärts gewandte Züge, die aber auch dem europäischen Entwicklungsprozeß als Ganzem anhaften und ihm etwas Janusköpfiges verleihen. Die neuere Geschichte Europas, so lautet die These, die hier an einem Beispiel entfaltet werden soll, kann als fortschreitend nur verstanden werden, indem sie zugleich auf die wirklichen oder gedachten Ursprünge zurückgebunden werden kann. Zu reden ist jetzt und...

  10. Europas globale Verantwortung - Die Selbstbehauptung der alten Welt = European Global Responsibility - Self-Assertion of the Old World. ZEI Discussion Papers: 1999, C 36

    Pflüger, Friedbert
    [From the Introduction]. Im ersten Halbjahr 1999 werden die Weichen für die Zukunft Europas gestellt. Der Euro wurde am 1. Januar eingeführt und muß sich in einer rauhen weltwirtschaftlichen Lage erstmals behaupten. Die im November 1998 begonnenen Beitrittsverhandlungen der Europäischen Union mit sechs Staaten sind energisch und entschlossen voranzutreiben. Darüber hinaus verhandeln die Mitglieder der EU über die Agenda 2000. Das bedeutet nichts weniger als eine umfassende Reform der europäischen Agrarpolitik, die Neugestaltung der EU-Strukturförderung und ein neuer Finanzrahmen für die Union bis zum Jahr 2006. Ferner geht es um die institutionellen Veränderungen, die notwendig sind, um eine erweiterte EU...

  11. Der Vertrag von Amsterdam: Herausforderung für die Europäische Union = The Amsterdam Treaty: Challenge for the European Union. ZEI Discussion Paper: 1999, C 37

    Gil-Robles, José Maria
    [From the Introduction]. Die Europäische Union in ihrer gegenwärtigen Form hat wenig mit der EWG gemeinsam, zu deren Gründungsmitgliedern die Bundesrepublik Deutschland gehörte. Europa und die Union haben sich seither beträchtlich verändert: Jede der nachfolgenden Erweiterungen führte über kurz oder lang zu einer verstärkten wirtschaftlichen und auch politischen Integration. Gleichzeitig veranlaßte dies die Regierungen der Mitgliedstaaten, die repräsentativsten Gemeinschaftsinstitutionen - das Parlament und die Kommission - zu stärken. Das Parlament, das im Laufe der Zeit schrittweise seine Zuständigkeiten errungen hat, hat sich parallel zu diesem dualen Prozeß der Erweiterung und Integration entwickelt. Ehe ich mich dem Vertrag von Amsterdam zuwende,...

  12. Präsidentenwahlen in Kasachstan 1999: Erfahrungen einer ungewöhnlichen OSZE-Mission = The Presidential Elections in Kasakhstan in 1999: The Experience of an Uncommon OSCE-mission. ZEI Discussion Papers: 1999, C 38

    Wittschorek, Peter
    Am 8. Oktober 1998 entschied die untere Parlamentskammer der Republik Kasachstan (Maschilis) auf Initiative des Präsidenten überraschend die Vorverlegung des Termins für die nächsten Präsidentenwahlen auf den 10. Januar 1999. Eigentlich war die Amtszeit des am 1. Dezember 1991 ohne Gegenkandidaten mit einem Votum von 98,76 % zum Präsidenten gewählten Amtsinhabers N. Nasarbajew2 in einem umstrittenen Referendum am 29. April 1995 bis zum Januar 2001 verlängert worden. Erst einen Tag vor der Festlegung des neuen Wahltermins hatten beide Parlamentskammern (Maschilis und Senat) in einer umfassenden Verfassungsänderung unter anderem entschieden, daß der Präsident der Republik in Zukunft auf sieben Jahren gewählt...

  13. Die europäische Orientierung der Ukraine. Dekret des Präsidenten der Ukraine über die Strategie der Integration der Ukraine in die Europäische Union Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und der Ukraine = The European Orientation of Ukraine. Decree of the President of Ukraine over a strategy for the Integration of Ukraine into the European Union Partnership Agreement between the EU and the Ukraine. ZEI Discussion Papers: 1999, C 39

    Ponomarenko, Anatolij
    No Abstract.

  14. Europa auf der Suche nach einer neuen geistigen Gestalt = Europe Looking for a New Spiritual Form. ZEI Discussion Papers: 1999, C 41

    Kühnhardt, Ludger.
    [From the Introduction]. "Europa", schrieb Paul Valery kurz und knapp, "ist eine Halbinsel Asiens." Bei Arnold Toynbee, in einer der wenigen Auseinandersetzungen mit dem Phänomen Europa innerhalb seines magistralen und monumentalen "Gang der Weltgeschichte", heißt es in Anspielung an die von Toynbee als unnütz kritisierte Zweiteilung von Europa und Asien, "die das Abendland der Neuzeit von der hellenischen Welt übernommen hatte", unter der Überschrift "Tatsachen und Phantasien": "Es gibt eine unfragliche geographische Realität, die wir Eurasien nennen." Europa war und ist mehr als Sicherheits- und Stabilitätszone, mehr als gemeinsamer Agrarmarkt und EUROLAND. Was aber Europa ist, entzieht sich dem Betrachter...

  15. Ausländer, Einbürgerung und Integration: Zukunftsperspektive der europäischen Unionsbürgerschaft? = Foreigners, Nationalization and Integration: Future Perspectives of European Citizenship? ZEI Discussion Papers: 1999, C 42

    Green, Simon
    [Introduction]. In den letzten Jahren hat die Diskussion um das Wesen und die Zukunft der Staatsbürgerschaft bzw. des Staatsangehörigkeitsrechts innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) stark zugenommen1. In Frankreich läßt sich diese Kontroverse bis hin zur französischen Revolution zurückverfolgen, während in Großbritannien das Ende der Kolonialära den Anfang dieser Debatte darstellt. Dagegen wurde Einbürgerung in Deutschland erst Ende der 70er Jahre zum politischen Thema, und erst ab der Wiedervereinigung wird ernsthaft über eine Neufassung des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts nachgedacht. Insgesamt läßt sich feststellen, daß die Staatsangehörigkeit als politisches Thema sich bis Mitte der Achtziger Jahre in allen Mitgliedsstaaten durchgesetzt hatte....

  16. Activities of the Government of the Republic of Croatia in the Process of European Integration. ZEI Discussion Papers: 1999, C 43

    Mintas Hodak, Ljerka
    [From the Introduction]. Since the fall of the Berlin wall, which for more than forty years symbolised the lines of division in Europe, central and eastern European countries (CEEC) have quickly moved to adopt the western European model of state, based on democratic institutions, free market economy and the rule of law. Political and economic co-operation has been established between the two parts of the continent, with western countries supporting democratic and pro-market reforms undertaken in CEECs with various assistance programmes. The actual or planned accession to western organisations has been conditional on the implementation of reforms, policies and legal...

  17. Unsere Verantwortung für Europa = Our Responsibility for Europe. ZEI Discussion Papers: 1999, C 44

    Schäuble, Wolfgang
    [From the Introduction]. Die europäische Politik erlebt momentan eine schwierige, aber spannende und ungemein wichtige Phase. Die Währungsunion hat begonnen und über die Erweiterung der Europäischen Union wird debattiert. Deswegen ist es um so wichtiger, daß wir die Europapolitik und das Denken, das Streiten und das Ringen um Inhalte europäischer Politik aus der Welt von Experten in die Wirklichkeit der Menschen und in die Wahrnehmung breitester Kreise der Öffentlichkeit bringen. Das ist nicht ganz einfach, doch es ist ein Anspruch, den wir uns selbst stellen. Denn die Gefahr in manchen öffentlichen Auseinandersetzungen ist relativ groß, der Begründungen müde zu werden...

  18. European Monetary Union: The German Political-Economic Trilemma. ZEI Discussion Papers: 1999, C 45

    Staal, Eric Richard
    [From the Introduction]. There is no dearth of literature on Europe’s Economic and Monetary Union (EMU), a project invested with tremendous political and economic capital. The attention is deserved. Monetary union involves an unprecedented cession of national sovereignty. The creation of money is one of the most significant powers in the possession of national governing authorities. Even before EMU could be blamed for record levels of unemployment, it raised the ire of academic economists and invited political controversy. Particularly in Germany, public opinion has consistently opposed giving up the mark and expert opinion has been seriously divided. Opponents view EMU...

  19. Demokratie und Philosophie: Die Antike und das politische Ethos des europäischen Denkens = Democracy and Philosophy: Antiquity and the Political Ethos of European Thought. ZEI Discussion Papers: 1999, C 46

    Siemek, Marek J.
    [Introduction]. Die von Richard Rorty unlängst aufgestellte These über die "Priorität der Demokratie vor Philosophie" erregte zwar manche Bedenken und Zweifel, aber die darin implizierte Frage nach dem politischen Ethos des modernen europäischen Denkens gewinnt heute offensichtlich eine neue Aktualität. Unter vielen Dimensionen und Aspekten dieser Neubesinnung der modernen Vernunft auf ihre eigene Verschränkung mit der Politik gibt es auch nicht zuletzt solche, die sich auf geschichtliche Ursprünge und Wurzeln der europäischen Kultur beziehen, deren wichtigste die geistige und gesellschaftliche Welt der griechischen Antike bildet. Denn dort und damals entstehen die beiden, die Philosophie ebenso wie die Demokratie, und zwar...

  20. Perspektiven nordrhein-westfälischer Europapolitik = Perspectives on North Rhine-Westphalian European politics. ZEI Discussion Papers: 1999, C 48

    Clement, Wolfgang
    [From the Introduction]. Der Begriff der europäischen Integration steht als Synonym für das immer stärkere Zusammenwachsen Europas und hat uns in den letzten Jahren und Jahrzehnten manchmal eine trügerische Sicherheit vermittelt. Es ist ja auch unbestreitbar: Die Geschichte der europäischen Integration ist eine Erfolgsgeschichte. Die Europäische Union ist ein Raum von Demokratie und Freiheit, von Wohlstand und Wachstum. Sie ist bereit, weitere Staaten aufzunehmen, die sich zur Einhaltung dieser Prinzipien verpflichten. Dies ist aber nur der eine Teil des europäischen Hauses, von dem Michail Gorbatschow 1990 gesprochen hat, sozusagen die "bel étage". Gorbatschow meinte allerdings das "gesamteuropäische Haus". Und auf...

Aviso de cookies: Usamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios, para análisis estadístico y para mostrarle publicidad. Si continua navegando consideramos que acepta su uso en los términos establecidos en la Política de cookies.